Auf ein Neues.
Ich wußte immer, daß die USA anders sind als Europa, oder wenigstens wußte ich das, seit ich das erste Mal länger da war. Dennoch unterschätze ich die Andersartigkeit jedes Mal wieder und falle aus allen Wolken, wenn ich ankomme. Meine Ankünfte sind ein bißchen wie Super Mario auf dem Game Boy: jedes Mal ein neues Level. Das erste Mal war ein Rundum-Sorglos-Paket, ich mußte mich um nichts kümmern. Das zweite Mal, der Besuch einer Freundin, war schon anstrengender, weil die Freundin nicht eben die bestorganisierteste Person war.

Nummer drei, vor fast vier Jahren in Washington, erforderte schon einige Organisation. Tatsächlich fand ich den Gedanken, in einem fremden Land, so weit weg, eine Wohnung finden zu müssen, ziemlich beängstigend, aber am Ende lief es erstaunlich einfach: Ein paar Tage Anzeigen auf Craigslist gelesen, fünf Mails geschrieben, drei Antworten bekommen, mit einer davon einig geworden. Es war eine Bauchentscheidung, gemeinsame berufliche Interessen, passable Fotos, bequemes Arrangement (mit Bettwäsche und so) – also habe ich zugeschlagen. Erst rückblickend begreife ich, was für ein unglaublicher Glücksfall das war.

Nunmehr sind wir auf Level vier angekommen, und das Glück ist nicht mit mir bei diesem Unterfangen (ich will ja nicht jammern, aber: es ist schon länger nicht mit mir, und hätte ich die letzten Monate gebloggt, es wäre ein einziges wortreiches Jammertal gewesen). Immerhin, ich habe ein Visum, eine vorrübergehende Unterkunft, sogar ein Leihfahrrad und bin wohlbehalten angekommen – aber meine größte Sorge ist, daß ich ab nächstem Freitag obdachlos bin.

Schon vor Wochen habe ich begonnen, Anzeigen auf Craisglist zu durchsuchen und knappe, präzise, aber freundliche Mails zu schreiben. Knapp ist nicht gut, dämmerte mir recht schnell. Ich legte mir eine spezielle Emailadresse zu, mit der ich meine Bemühungen nunmher als Nebeneffekt großartig beaufsichtigen kann (125 verschickte Anfragen, 39 Antworten) und schrieb ausführlicher über mich selbst. Es half nichts. Die Antwortquote dümpelte bei 10% vor sich hin, davon wiederum 5 % umgehende Absagen, 4,5 % Absagen nach einigen Mails und Überlegungen, mal auf Skype zu telefonieren. Ich entschied (nach Rücksprache mit versierten Freunden), daß das auf die Entfernung aussichtslos sei, konzentrierte mich aufs Kofferpacken, und startete eine Woche vor meiner Ankunft den nächsten Versuch, meine baldige physische Anwesenheit ankündigend. Ohne Ergebnis.

Seither, gebe ich zu, hat sich die Antwortquote drastisch verbessert (immerhin von 10 % auf 30 % ). Ich verbringe nunmehr meine Tage damit, bei 30 Grad im Schatten auf einem klapprigen Rad über Straßen zu holpern, die auch Kinshasa Ehre machen würden. Zwischen den Fahrradtouren besichtige ich vorwiegend trostlose Buden. In manchen sind die Möbel so heruntergekommen, daß ich Depressionen kriege. In anderen sieht es aus, als wäre eine Bombe aus Staubsaugerbeuteln, Lebensmittelpackungen und Kleidungsstücken explodiert. In wieder anderen fällt so wenig Licht durch die Fenster, daß auch tagsüber eine Lampe notwendig wäre. Manche Leute machen gar nicht erst die Tür auf, andere sind nicht willens, am Telefon auch nur grundlegende Auskünfte zu erteilen (ich will doch wenigstens wissen, wofür ich mich 30 Minuten durch die Stadt quäle). In einem Fall war eine Familie gerade im Auszug begriffen, es roch durchdringend nach alten Lebensmitteln, die Zimmer völlig chaotisch, auf Rückfrage nach den weiteren Bewohnern: die Mutter des etwa 45-jährigen Vermieters. Aha. Die „moderne Küche“ war so dreckig, daß man aus den Resten in den Ecken eine Mahlzeit hätte kochen können. Interessant auch die Arrangements, wo die potentiellen Mitbewohner von 90 qm für 4 Personen so desinteressiert sind, daß sie die Auswahl komplett den Vermieterin überlassen, oder sich zur Besichtigung jedenfalls nicht blicken lassen.

Und das sind nur die normalen Anzeigen. Nicht diejenigen, wo ein „artist“ wünscht, daß sich eine „clothing optional atmosphere“ einstellt, so die Witterungsverhältnisse erlauben. Nicht die 40-jährige Aktivistin mit strengen Hausregeln, deren Anzeige jeden Morgen unter neuem Namen auftaucht. Auch nicht die beiden DJ-Jungs, 420-friendly (googeln Sie das mal), die zwar gerne Musik machen, aber ganz bestimmt nicht laut und nicht spät nachts. Oder der junge Mann mit dem „well-toned muscular body“, der sich eine Mitbewohnerin für „family atmosphere“ wünscht, in Astrophyisk dilettiert, bitte mit Bild, falls ihm selbiges gefällt, würde er antworten, „but not if you're more than 45 that's too old“.

Nein, ich erwäge ja überhaupt nur Anzeigen, die sich vernünftig und vielversprechend anhören, normale Menschen mit normalen Interessen. Zugegebenermaßen, den Inder, der während einer Europareise seiner jungen Ehefrau eine Mitbewohnerin zur Seite stellen möchte für ihr „luxury apartment“ mit Jacuzzi, das würde ich ernsthaft erwägen. Man muß ja flexibel sein. Aber selbst bei normalen Leuten erwarten einen Überraschungen.

Ich bin zugegebenermaßen keine Freundin schneller Entschlüsse, schon gar nicht, wenn es um essentielle Fragen wie mein Zuhause für die nächsten Monate geht. Da würde ich gerne eine Nacht, oder wenigens einen halben Tag in mich gehen. Ich bin andererseits ehrlich genug, daß ich nicht zusagen möchte, und dann im Nachhinein wieder zurückziehen – also sage ich, ich nehme die Wohnung fast mit Sicherheit, erbitte nur einen halben Tag Bedenkzeit. Daß der Markt (mit viel Nachfrage und begrenztem Angebot) diese Karenzzeit nicht zuläßt habe ich auf die bittere Art begriffen, als die Wohnung vier Stunden später weg war – als ich endgültig zusagen wollte. Beim nächsten Mal habe ich noch definitiver zugesagt, mein Dilemma erklärt und gebeten: wenn jemand anderes kommt, der das Zimmer will, dann ruf bitte an – ich will die Wohnung eigentlich. Ich brauche nur eine Stunde für mich, aber ich melde mich nachher. Die potentielle Mitbewohnerin war verständnisvoll, sagte mir zu, bestätigte, sie finde wir passten gut zusammen, ich sei eine gute Wahl. Im gegenseitigen Einverständnis gingen wir auseinander. Ich rief zwei Stunde später wie versprochen an – das Einverständnis war weg. Sie würde morgen noch einige andere Interessenten treffen, mir aber eventuell dann mittags die Bewerbungsunterlagen für den Vermieter schicken. Dazu kam es allerdings nie.

Die jungen Leute, die morgens in Antwort auf meine Mail (auf ihre Anzeige hin) anriefen und mir später einen Termin für den nächsten Tag mitteilen wollten – nie wieder von gehört (obwohl ich ausdrücklich um eine Absage gebeten hatte). Die Erfahrung zeigt: alles, was nicht umgehend funktioniert ist aussichtslos. Es scheint, als würde man hier permanent alles zusagen, nur um dann einen Rückzieher zu machen, wenn es etwas passenderes auftaucht.

Dafür hat mir jemand anderes – sehr knappe Anzeige – ein sonderbares Angebot unterbreitet, bei dem ich für vergleichsweise wenig Geld den reinsten Palast bekäme, während er im abenteuerlichen Asien weilt – er habe allerdings Schlüssel und Dokumente wegen überstürzter Abreise nirgendwo hinterlegen können, die Wohnung stünde dann mir alleine zur Verfügung, ich möchte bitte antworten bzgl. der Verträge. Wie ich in die Wohnung reinkommen soll, wenn die Schlüssel bei ihm in Asien sind, und warum er überhaupt eine solche Residenz für einen Notgroschen vermietet, das ganze noch für unspezifierte Dauer – sehr sonderbar. Es ist schon komisch genug, im Moment im Bett der Freundin einer Freundin zu schlafen, ohne die Person jemals getroffen zu haben – im Bett eines völlig Unbekannten zu schlafen wäre allerdings noch sonderbarer. Aber vielleicht wird das ja die ultimative Verzweiflungstat der krönende Abschluß meiner Wohnungssuche im Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Kommentieren




jean stubenzweig, Dienstag, 28. August 2012, 07:20
Auch wenn's keine fröhliche Botschaften sind: Schön. wieder von Ihnen zu lesen.

Und: Es wird schon werden. Zumindest kennen Sie sich aus, fast müßte es doch Nebenheimat sein. Gut Glück!

damenwahl, Dienstag, 28. August 2012, 15:56
Jetzt habe ich ja auch wieder einiges zu erzählen. Ich komme quasi kaum hinterher mit Erzählen.

arboretum, Dienstag, 28. August 2012, 15:25
Endlich melden Sie sich wieder zu Wort, wie schön. Ich drücke Ihnen ganz fest die Daumen, dass Sie eine gute Bleibe finden.

Diese Palast-Nummer erinnert mich an eine Betrugsmasche, von der ich mal las.

damenwahl, Dienstag, 28. August 2012, 15:57
Abgesagt, natürlich. Ich bin ja nicht wahnsinnig. Die Email war freundlich, aber manchmal sprachlich etwas ungelenk. Die Fotos sahen aus wie aus'm Katalog. Nein, nicht für mich.

arboretum, Dienstag, 28. August 2012, 16:00
Ungelenke Formulierungen und Fotos wie aus dem Katalog spricht auch dafür, dass es eine Betrugsmasche ist. Genau das wurde nämlich auch in dem Artikel, den ich irgendwo einmal las, beschrieben.

damenwahl, Dienstag, 28. August 2012, 16:29
Alleine wäre ich auf die Idee nicht gekommen (ich bin einfach ECHT zu naiv für diese harte, gemeine Welt), aber je länger wir hier reden, desto mehr stimme ich zu: das war ein Scam. Ts.

arboretum, Dienstag, 28. August 2012, 18:40
Wie gesagt, ich weiß das auch nur, weil ich es in diesem Artikel im "Tagesspiegel" las, diese Masche scheint es schon länger zu geben.

Für wie lange bleiben Sie denn diesmal in den USA? Ist die Schweiz schon komplett Geschichte? Und in welcher Himmelsrichtung der USA sind Sie?

damenwahl, Mittwoch, 29. August 2012, 04:06
Die Schweiz wird es vorerst nur noch stippvisitienweise geben, die USA (nördlich von DC) mindestens bis Weihnachten, vielleicht auch länger.

c17h19no3, Dienstag, 28. August 2012, 19:49
420-friendly... muhaha. ich wüsste da ja wen. ;)

ich drück die daumen, selbst ideenlos.

damenwahl, Mittwoch, 29. August 2012, 04:08
Danke fürs Daumen drücken... in einem Fall habe ich sogar 420-friendly erwogen, wobei ich es schon skurril fand, Zigaretten hausintern zu verbieten und 420 zu erlauben. Am Ende habe ich das doch gelassen, und nein, die Parkbank wird mir erspart bleiben.

berenike, Mittwoch, 29. August 2012, 09:05
Immerhin ist es noch warm, wenn Sie obdachlos werden sollten... Aber ich drück Ihnen lieber die Daumen für einen tollen Glücksfall.
Jedenfalls schön wieder von Ihnen zu lesen!

damenwahl, Donnerstag, 30. August 2012, 21:09
Problem erledigt. Daumen drücken scheint geholfen zu haben, vielen Dank!

arboretum, Donnerstag, 30. August 2012, 21:22
Hey, prima, das freutmich für Sie.

damenwahl, Donnerstag, 30. August 2012, 21:28
Ausführliche Version: siehe heute.

arboretum, Donnerstag, 30. August 2012, 21:29
Gerade schon gelesen. :-)

energist, Freitag, 31. August 2012, 12:10
Willkommen zurück. Ich wollte erst meinem Feedreader nicht glauben, dafür ist nun die Freue umso größer.

Viel Freude im Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

damenwahl, Freitag, 31. August 2012, 19:19
Danke. Schön, von vielen so warmherzig begrüßt zu werden!

strelnikov, Freitag, 31. August 2012, 20:16
Schön das sie zurück sind. Vielleicht helfen ja wirklich nur soziale Kontakte weiter. Als viel Spaß auf Partys, Couchsurfertreffen und beim Abhängen in Lonely Plante Kneipen :-).

damenwahl, Montag, 3. September 2012, 06:52
An Kontakten mangelt es prinzipiell nicht - aber die sind auch größtenteils neu zugezogen. Aber das wird schon alles, und ohnehin bin ich ja eigentlich zum Arbeiten hier.