Dummreisende
Es ist doch immer wieder überraschend zu sehen, wie wenig Umsicht und Verstand der durchschnittliche Reisende an den Tag legt. Spätestens wenn es ans Boarding im Flughafen geht, wird der Mensch zum Tier und vor dem Schalter werden subtile Hahnenkämpfe zwischen gepflegten Businessherrschaften ausgetragen, als gebe es einen besonders hohen Bonus. Jeden Millimeter Boden und jede Wendung der Schlange gilt es zu nutzen, während an der Oberfläche bedeutsame Gespräche über nichtssagende Wirtschaftsthemen geführt werden. Besonders kurios wird es jedoch, wenn die Fluggesellschaft die Bedingungen verschärft und das Boarding nach Reihen geordnet durchführen möchte. Wir bitten nun die Passagiere der Reihen 14 bis 21 zum Boarding. Wenn ich – Reihe 18 – mir dann die Personen anschaue, die in den Reihen 1 bis 14 sitzen, frage ich mich unwillkürlich: haben die Herren (es sind mehrheitlich Männer) ihren Abschluß in Betriebswirtschaft im Lotto gewonnen? An einer Privatuni gekauft? Am Zigarettenautomaten gezogen? Auch wenn ich keine sonderlich hohe Meinung vom BWL-Studium habe, muß ich doch zugestehen, ohne die Fähigkeit bis 14 zu zählen dürfte der Abschluß an einer ordentlichen Universität schwierig gewesen sein. Ähnlich dämliche Szenen spielen sich umgehend nach der Landung ab. Um mich herum melden sich unzählige Telefone mit jenen entsetzlichen Klingeltönen zurück. Haben die Menschen denn alle keinerlei Diskretion mehr? Ausmachen, den Ton, bitte. Davon abgesehen würde die Welt vermutlich auch nicht untergehen, wenn die Herrchen all der Spielereien noch fünf Minuten länger ohne telekommunikative Verbindung wären. Wenn man schon abhängig von sowas ist, würde ich mir ja wenigstens Mühe geben, meine Sucht diskret auszuleben, aber diese spezielle Sucht ist ja inzwischen gesellschaftsfähig geworden. Sobald die Maschine anhält, springt regelmäßig mindestens die Hälfte der Fluggäste auf, rafft ihr Gepäck zusammen und wendet sich zum Ausgang – nur um dann doch noch zehn Minuten lang im Gang herumzustehen. Wie zu erwarten war. Was treibt diese Personen? Glauben sie, es ging schneller, wenn sie schon stehen? Das Gegenstück am anderen Ende der Skala sind jene drei bis vier Exemplare, die zwar ebenfalls umgehend im Gang stehen, aber ihr Gepäck erst zusammensuchen, wenn die Schlange vor ihnen Richtung Ausgang verschwunden ist und damit dann tatsächlich alle anderen aufhalten.

Angenehm nett im Vergleich dazu die Szene am Flughafen-Bahnhof. Ich stand am äußersten Ende im Windschatten einer Glaswand, ein schlaksiger junger Mann mit Struwwelfrisur gesellte sich hinzu. Ein großer Backpacking Rucksack, eine Zeitung mit asiatischen Schriftzeichen im Gepäck, Aufkleber DBX am Gepäck. Dubai als Transit, vermute ich. Er sah sehr jung aus und ich fühlte mich sehr alt. Er stellte seinen Rucksack ab, grüßte (!), ließ sich auf die Bank fallen und öffnete hungrigen Blickes ein eingeschweißtes Putensandwich. Danach erhob er sich und erging sich in Turnübungen auf dem Bahnsteig. Streckte die langen Glieder, schlug die Fersen an den Hintern, zog die Knie hoch, und schlenkerte mit den Beinen. Alles völlig unbefangen, unter den neugierigen Blicken der übrigen Wartenden. Ließ ein Geldstück fallen, bückte sich und lächelte verlegen, als unsere Blicke sich trafen. Ein klein bißchen spontane Sympathie und Gemeinsamkeit in der flüchtigen, unverbindlichen Reisewelt. Sowas aber auch.

Kommentieren




jean stubenzweig, Freitag, 29. Januar 2010, 15:54
Diese Wichtigtuerei ist so neu allerdings auch wieder nicht. Einzug gehalten hatte das bereits in den Neunzigern, als alle meinten, sie müßten ihr Dingens, ihr mobiles, für jederfrau, durchaus auch für jeden Mann, auf den Tisch legen. Ich habe es erlebt, daß einer seinen Riesenbrikett von etwa zwei oder auch drei Kilo Gewicht in der Kneipe auf den Tresen stellte, um damit zu telephonieren. Aber ich verstehe – anscheinend hat es sich noch nicht überall herumgesprochen, daß Wichtigkeit beim Billigheimer angekommen ist.

damenwahl, Freitag, 29. Januar 2010, 16:06
Ganz fürchterlich, wenn mehrere Menschen aushäusig um einen Tisch versammelt sind, vielleicht sogar gemeinsam essen und trinken und dabei doch nur auf ihren Telefonen rumspielen. Solche Gesellschaft gilt es zu meiden, denn die können sich ja nicht mehr sehr viel zu sagen haben.

ilnonno, Freitag, 29. Januar 2010, 16:22
Stand ja neulich schon irgendwo: früher gingen die Blicke während eines Rendez-vous (also date) am Ende tief in die Augen. Heute auf ein Display.

damenwahl, Freitag, 29. Januar 2010, 16:25
Sehr treffend formuliert, aber das kommt immerhin noch darauf an, mit wem man sich trifft. Solche Leute kommen mir nämlich nicht ins Haus.

ilnonno, Freitag, 29. Januar 2010, 16:55
Welche jetzt? Die mit den Augen oder die mit dem Display ;-)

damenwahl, Freitag, 29. Januar 2010, 17:41
Augen sind natürlich kein KO-Kriterium, das würde die Auswahl ja doch sehr einschränken. Nur aufs Handy gucken hingegen schon. Geht gar nicht.

vert, Freitag, 29. Januar 2010, 22:58
ich halte die erfindung von "vibrationsalarm" für eine der ganz großen zivilisatorischen errungenschaften. knapp hinter dem reißverschluss.
allerdings muss man auch klug genug sein, ihn zu benutzen.

arboretum, Freitag, 29. Januar 2010, 23:03
Noch besser finde ich ja, dass man den Dingern sogar auch einen Knopf zum Abschalten mitgegeben hat. Dummerweise wissen die meisten nicht, dass man den auch außerhalb des Flugzeugs benutzen kann.

damenwahl, Freitag, 29. Januar 2010, 23:11
Gute Sache, in der Tat. Allerdings gestehe ich: aus ist mein Handy sehr sehr selten -ich tendiere nur dazu, es in irgendwelchen Taschen oder Ecken über Tage zu vergessen.

mark793, Freitag, 29. Januar 2010, 23:19
@damenwahl: Hier ebenso. Wirklich ausschalten tu ich auch eher selten, dafür kanns sein, dass das Handy tagelang in einer Jackentasche überhaupt nicht muckst und dann der Akku alle ist, wenn ichs mal wieder zur Hand nehme.

arboretum, Freitag, 29. Januar 2010, 23:27
@ Mark: Das kommt bei mir durchaus auch vor - aber bei mir wichtigen Verabredungen oder Terminen wie auch im Kino, Klassikkonzert oder der Bahn (ich buche immer Ruhezone), schalte ich es doch lieber ab.

conma, Montag, 1. Februar 2010, 08:40
Dieses Verhalten ist umso erstaunlicher, als dass ja im Flugzeug jeder seinen Platz schon hat. Insgesamt geht es also nicht schneller.
Und auch beim Aussteigen ist nach meiner bescheidenen Kenntnissen der letzte von der Flughafentoilette zurückgekehrt, bevor das Gepäck kommt. Also wozu die ganze Hektik und Drängelei?
Sehr schöne Studien bezüglich des Tieres im Menschen kann man auch an kalten und warmen Bufetts anstellen ...
Da werden dann sogar Handytelefonate und wichtige Wirtschaftsthemen völlig uninteressant.

damenwahl, Montag, 1. Februar 2010, 19:37
Ach ja - aber bei Tisch scheiden sich ja ohnehin die Geister.