Stippvisite
Ich bin endlich wieder unterwegs, zum ersten Mal in Asien – und merke erst jetzt, wie mir das Reisen außerhalb der europäischen Komfortzone gefehlt hat. Mein einziger Referenzpunkt ist ja der Kongo und hier ist vieles ähnlich: eines der ärmsten Länder der Welt, nur eine Handvoll Bankautomaten und nur unwesentliche mehr Bankkonten, überhaupt die Dimension von wirtschaftlicher Unterentwicklung -- und gleichzeitig ist doch alles ganz anders. Informationen über das Land sind mühsam zu beschaffen. Mangels statistischer Kapazitäten sind wesentliche Teile der offiziellen Nationalstatistiken rein fiktiv. Die Bevölkerungszahl liegt irgendwo zwischen 50 und 65 Millionen, beim Bruttosozialprodukt gibt die Weltbank eine leere Tabelle aus, und der IMF gib Schätzungen ab.

Der Flug, via Bangkok, ist unspektakulär und der Thailand nur Transitstation, die erste Überraschung am Gate ist die erstaunliche Anzahl an Passagieren, die an einem gewöhnlichen Werktag morgens nach Yangon fliegen möchte. Irgnedwo habe ich gelesen, Myanmar sei „the last development frontier“ und wohl auch “last business frontier” in Asien, wie es aussieht. Der Flughafen in Yangon ist dann die nächste Überraschung – kein Vergleich mit der lauten, dreckigen, chaotischen Baracke N’Djili in Kinshasa, hier ist alles neu und schick. Glänzende Fliesen, saubere Glasscheiben, geordnete Gänge, beschriftete Schalter für die Pass- und Einreisekontrolle. Skurril ist allenfalls, daß das Gepäck vor Verlassen des Terminals noch einmal geröntgt wird, dann wartet auch schon der Fahrer für den direkten Transfer nach Nay Pyi Taw.

Es geht 300km auf einer ziemlich guten Straße durchs Niemandsland, denn im Niemandsland wurde die nominelle Hauptstadt vor einigen Jahren – offenbar in aller Heimlichkeit – gebaut. Hin und wieder kann man Hütten sehen, manchmal auf Stöckern, ein paar komisch aussehende Kühe (die eigentlich Wasserbüffel sind), das aufregendste sind Wasserbüffel vor Karren auf dem Weg zum Reisfeld. Und, ach ja, hin und wieder die bunten Schirmchen, die ich schon aus Afrika kenne – aber so vereinzelt und verloren, daß sie in dem vielen Grün rechts und links der Straße komplett untergehen. Die Straße ist geradezu geisterhaft leer, alle paar Minuten überholen wir ein Auto oder einen Bus, und jedes Mal hupt der Fahrer. Das gehört offenbar so, weil der Rückspiegelblick sich hier noch nicht etabliert hat. Sollte sich die Straße irgendwann mal mit nennenswertem Verkehr füllen, wäre das Hupkonzert sicher grauenvoll, denn schon so ist es ein bißchen nervig.

Die Geisterautobahn führt zu einer Geisterstadt. Auf dem Reißbrett entstanden, gibt es in Nay Pyi Taw Zonen für alles, Zonen für Hotels, Zonen für Wohnhäuser, Zonen für Ministerien. Die Straßen sind mindestens zweispurig, perfekt ausgebaut, immer (wirklich immer!) mit rot-weiß bemalten Bordsteinkanten, dazwischen zahllose blumenbepflanzte Grünflächen, die von gleichermaßen zahllosen Gärtnern und Gärtnerinnen gepflegt werden. Bei soviel ähnlich aussehender Leer kann man schon mal durcheinanderkommen, und der Fahrer vertut sich oft genug, daß ich einiges von der Stadt zu sehen bekomme, inklusive der Prachtparadestraße am Parlament, die in in ihrer monumentalen Leere vielleicht das eindrücklichste Sinnbild dieses Landes ist.

Bei den offiziellen Terminen geht es noch formeller zu als in Afrika – aber auch sehr viel effizienter. Wir fangen ziemlich pünktlich an, es gibt Kaffee und Tee in putzigen kleinen Bechern mit Deckel, wobei der Kaffee bereits so grauenvoll übersüßt ist, daß ich ihn kaum noch trinkbar finde, aber die Höflichkeit zwingt das Gebräu irgendwie herunter. Es gibt pompöse Empfangsräume für offizielle Besprechungen, bei denen regelmäßig mehrere junge Mitarbeiter den Chef begleiten und in Habacht-Stellung Protokoll führen, sehr seniore Mitarbeiter behalten dabei ihre FlipFlops an, während jüngere Mitarbeiter sie ausziehen müssen. Modisch sind alle noch im Junta-Einheitslook, in manchen Ministerien tragen alle Mitarbeiter ausnahmslos die gleichen Longyis (wobei es ein Damen- und ein Herrenmodell zu geben scheint), und darüber die gleichen asiatisch geschnittenen Jacken, und manche auch noch eine Brosche mit Ministeriumslogo.

Die Hotels sind auch ganz anders als Kinshasa – hier wird offenbar das Modell Ferienressort bevorzugt. Ich bekomme einen kleinen Bungalow, der etwa doppelt so groß wie meine Puppenstube daheim ist, und Ausblick auf einen See hat. Auf der kleinen Terrasse kann man aber nachmittags noch nicht sitzen, denn die feucht-schwüle Hitze trifft mich jedes Mal mit geradezu physischer Gewalt, als würde man mir ein nasses, heißes Handtuch ins Gesicht hauen, sobald ich einen klimatisierten Raum verlasse. Alles andere ist top: die Dusche im Bad hat Holzböden, neben dem Waschbecken kann ich endlich ein neues Nähset einpacken, neben dem Waschbecken Wasserflaschen „with compliments“. Die Klimaanlage funktioniert, das Internet ebenfalls, und das Essen abends ist das beste Curry, das ich seit langem gegessen habe.

Daß der Spaß trotzdem nur hundert Euro pro Nacht kostet, liegt daran, daß Nay Pyi Taw erhebliche Überkapazitäten an Hotels aufgebaut hat: vor einem Jahr fanden hier die SEA Games statt – keinesfalls im Zusammenhang mit maritiem Sportarten, sondern kurz für Southeast Asian Games, und in diesem Jahr findet hier ein ASEAN-Gipfeltreffen statt. Ein bis zwei Mal im Jahr sind also alle Hotels ausgebucht, wie sie sich den Rest des Jahres behelfen, bleibt unklar.

Die Menschen sind alle sehr freundlich und sehr bemüht, abends kommen zwei Mitarbeiter des Hotels vorbei, um Insektenspray zu versprühen und fragen sehr schüchtern an der Tür, ob sie hereinkommen dürfen – sollen – können. Bei Tisch geht jede Handreichung mit Verbeugungen einher, jeder Rückzug vom Tisch mit noch mehr Verbeugungen über zusammengelegten Handflächen, das ist alles genauso, wie ich es mir aus meinen Büchern immer vorgestellt habe, aber es bleibt mir trotzdem fremd. Das mag an der Sprache liegen, oder an der gähnenden Leere, oder an daran, daß der Aufenthalt zu kurz ist. Kann sich aber noch ändern.

Kommentieren




arboretum, Montag, 14. Juli 2014, 20:25
Endlich sind Sie wieder da! Juhuu!!

Ich las gestern in der Zeitung, dass es in der Hauptstadt die ersten Punks gebe. Die Szene sei aber noch klein, vielleicht 80 Leute seien es gewesen, die sich zu einem illegalen, aber von der Polizei dann doch tolerierten Konzert unter einer Brücke trafen. Sie stammen nicht aus armen Elternhäusern, sonst könnten sie sich ihre Outfits nicht leisten, hieß es.

damenwahl, Dienstag, 15. Juli 2014, 07:34
Ich habe gerade mal nach den Links gesucht (und gefunden), das ist wirklich spannend! Punks habe ich keine gesehen, aber es tut sich viel in dem Land, und das ist sicher auch ein gutes Zeichen.

vert, Dienstag, 15. Juli 2014, 01:39
und ich hab mich neulich noch gefragt, wo sie wohl grade sind...

damenwahl, Dienstag, 15. Juli 2014, 07:35
Tja, jetzt wissen Sie's. Ich hatte vorrübergehend die Lust am Schreiben verloren, aber für solche Reisen, stelle ich fest, ist ein Blog unbezahlbar, weil man die Details zwar aufschreiben kann, aber nicht alle fotografieren.

berenike, Dienstag, 15. Juli 2014, 09:27
Ohjabitte, bekommen sie wieder Lust zum Schreiben!

Und wo sie schon wieder sind.... Spannend.

Und, sehr schön etwas von Ihnen zu hören :)

damenwahl, Dienstag, 15. Juli 2014, 22:24
Gerade gibt es ja auch was zu erzählen, zumindest bis auf weiteres... ich habe offenbar demnächst ein paar Tage in Korea zur freien Verfügung. Tokyo? Shanghai? Hongkong? Oder vielleicht Tagesausflug zur Grenze zum Beinahe-Fussiweltmeister?

Besonders freut mich ja das Willkommen zurück hier... es wärmt mir geradezu das Herz und ich schäme mich fast ein bißchen für die lange Funkstille.

berenike, Donnerstag, 17. Juli 2014, 15:26
Längere Funkstillen gönne ich mir ja auch ab und zu.
Dass Sie nur gerade etwas zu erzählen haben, glaube ich Ihnen aber nicht ;)

arboretum, Donnerstag, 17. Juli 2014, 16:21
@ damenwahl: Warum schauen Sie sich nicht in Süd-Korea um, wenn Sie eh schon einmal dort sind?

damenwahl, Sonntag, 20. Juli 2014, 23:18
Weil ich Südkorea irgendwie nie auf meiner Wunschliste hatte. Weniges in Asien, wenn ich ehrlich soll, steht auf meiner Wunschliste, u.a. Hongkong. Aber das ist auch am weitesten. Bin immer noch unschlüssig.

arboretum, Montag, 21. Juli 2014, 19:37
Auf meiner steht es auch nicht. Aber wenn ich schon mal da wäre, würde ich es mir anschauen. Wer weiß, vielleicht ist es interessanter als gedacht. Die Nationalparks sollen schön sein.

damenwahl, Dienstag, 22. Juli 2014, 19:34
Haha, hat sich möglicherweise ohnehin erledigt. Dabei hatte ich mir schon Hotels mit Infinity-Pools in Hongkong ausgesucht, die mit meinem Budget vereinbar gewesen wären. Nun gut, ein andermal.