Spocht
Nur weil ich am Samstag unverschämte, ruinöse, nachgerade sittenwidrige 230 Dollar (ja, Sie lesen richtig, zweihundertdreißig amerikanische Dollar) für eine einmonatige Mitgliedschaft im Cercle Elais bezahlt habe und nun bis zum 8. September das Schwimmbecken nutzen kann, wäre ich heute morgen vielleicht nicht aufgestanden. Soviel Geld ist natürlich ein guter Grund, jetzt auch die Möglichkeit zu nutzen, aber nach mehrmonatiger Sportpause mangels Gelegenheit fällt mir das Aufstehen zugegebenermaßen schwer. Andererseits kommt in vier Wochen hoffentlich der schöne Franzose wieder – und das hat mich dann tatsächlich hochgebracht. Auf dem Weg runter um die Ecke folgen mir sämtliche Blicke auf der Straße, ich bin stets die einzige Weiße die hier zu Fuß geht und seien es nur die hundert Meter um die Ecke. Am Hintereingang kommen mir zwei dicke Jeeps mit UN-Personal in Tarnfleck entgegen, Laissez-Passer ins Fenster geklebt. Das Becken ist völlig leer und das Wasser wäre unberührt, ohne die beiden sprudelnden Fontänen am anderen Ende. Von der Terrasse aus gesehen glitzert es verführerisch, wenn ich am Rand stehe reizt es mich immer noch, danach ist es nur noch kalt - und später langweilig. Da ich morgens um sechs stets völlig alleine bin, kann ich in Ruhe üben, nicht länger wie ein alterndes Mädchen über die Leiter hineinzusteigen, sondern beim Köpper bella figura zu machen.
Zum duschen gehe ich inzwischen lieber nach Hause, das Rinnsal aus dem Duschkopf im Schwimmbad ist so dünn und kläglich, daß nicht einmal ich – und ich habe bedauerlicherweise nicht die füllige Pracht meiner Großmutter geerbt – meine Haare hier vernünftig waschen kann, ein bißchen Schmier bleibt immer zurück. Kalt, versteht sich. In den letzten zwanzig Tagen gab es genau einmal warmes Wasser. Jetzt bin ich für den Rest des Tages fertig mit der Welt – an morgendlichen Sport muß ich mich erst wieder gewöhnen. Immerhin weiß ich, wofür ich mich mühe.

Kommentieren




nnier, Mittwoch, 12. August 2009, 12:36
Sportstudios und -clubs leben ja sehr von einem einfachen psychologischen Mechanismus: Man meldet sich an, zahlt seine (i.d.R. Jahres-) Gebühr und nimmt sich vor, das nun auch ganz dolle auszunutzen. Es klappt nicht lange, man geht seltener und schließlich gar nicht mehr hin. Und nun wird's interessant: Die Mitgliedschaft wird trotzdem nicht gekündigt, sondern verlängert. Dabei spielt Selbstgeißelung eine Rolle ("Wenn du schon nicht trainierst, dann zahl wenigstens die Strafe dafür, du faule Sau!") sowie die irrationale Hoffnung, dass einen das gezahlte Geld doch noch motivieren möge, im neuen Jahr nun aber wirklich hinzugehen. So viele Verträge könnten die niemals abschließen, wenn auch nur annähernd alle Mitglieder tatsächlich regelmäßig hingingen. Also, sehen Sie zu, dass Sie für Ihre $230 ordentlich was bekommen!

damenwahl, Mittwoch, 12. August 2009, 12:49
Bei Frau Dieners sportlichen Betätigungen geht es unterhaltsamer zu.... ich habe allerdings auch die Erfahrung machen dürfen, daß Schmerzen die beste Motivation darstellen und bin daher seit zwei Jahren ein Muster an Disziplin. Ihre Theorie der Selbstbestrafung hat aber auch was.
Darüber hinaus habe ich ja einen ausnehmend gutaussehenden Grund auf zwei Beinen, mich anzustrengen.